MENU

Laufende Projekte

Deutsches Ablationsregister

Die Ablationsregister I (Rekrutierung: 2007 – 2011, alle Rhythmusstörungen) und II (Rekrutierung: 2011 – 2012, Vorhofflimmern) hatten beide zum Ziel, Patienten mit elektrophysiologischer Ablation im Klinikalltag in Deutschland zu charakterisieren, den Erfolg der Intervention zu erfassen sowie die Wirksamkeit und Sicherheit der Prozedur bis zu einem Jahr nach dem Eingriff zu beurteilen. Insgesamt sind mehr als 22.000 Patienten von 55 Zentren erfasst worden und 12 Monate von der Stiftung IHF nachverfolgt worden. Die Rekrutierung ist abgeschlossen.

Ansprechpartner ALKK:
Professor Dr. Johannes Brachmann

Ansprechpartner IHF:
Professor Dr. Jochen Senges
Tel.: 0621 503 2881
E-Mail: senges@stiftung-ihf.de

 

Deutsches Deviceregister

Die Deviceregister I (Rekrutierung: 2007 – 2011) und II (Rekrutierung: 2011 – 2014, Schwerpunkt ICD Abfragen) hatten zum Ziel, Patienten zu charakterisieren, bei denen ein ICD oder CRT implantiert oder auch revidiert wurde. Außerdem sollten Erkenntnisse über die Häufigkeit von Komplikationen beim Index-Aufenthalt sowie im Langzeitverlauf, die Häufigkeit von Schockabgaben, die medikamentöse Begleittherapie und über die Symptomatik der Patienten gewonnen werden. Insgesamt sind 6.000 Patienten von 50 Zentren erfasst worden und 12 Monate von der Stiftung IHF nachverfolgt worden. Die Rekrutierung ist abgeschlossen.

Ansprechpartner ALKK:
Professor Dr. Dietrich Andresen

Ansprechpartner IHF:
Professor Dr. Jochen Senges
Tel.: 0621 503 2881
E-Mail: senges@stiftung-ihf.de

 

Deutsches PCI Register

Im deutschen PCI Register werden jährlich ca. 30.000 PCIs und weitere 50.000 diagnostische Herzkatheter aus 40 Kliniken erfasst. Um eine Doppeldokumentation zu vermeiden, werden dabei auch die Daten der gesetzlichen Qualitätssicherung genutzt. Ziel des Deutschen PCI Registers ist die Darstellung der Leitlinienadhärenz in der interventionellen Kardiologie, die Erfassung von Komplikationen sowie die Bereitstellung von Berichten zur internen Qualitätssicherung an die teilnehmenden Zentren. Darüber hinaus bietet das Deutsche PCI Register die Möglichkeit, Innovationen zeitnah zu dokumentieren und zu analysieren.

Ansprechpartner ALKK:
Professor Dr. Jochen Senges

Ansprechpartner IHF:
Prof. Dr. Uwe Zeymer
Tel.: 0621 503 4045
E-Mail: zeymeru@klilu.de

Mehr Infos: http://stiftung-ihf.de/index.php/de/projekte/projekte-2014/pci-register

 

EVITA HF – Deutsches Herzinsuffizienz Register

Im Deutschen Herzinsuffizienz Register (EVITA HF – EVIdence based TreAtment – Heart Failure) wurden von 30 Zentren in den Jahren 2008 bis 2013 mehr als 4.500 Patienten eingeschlossen. Ziel des Projektes ist es, stationäre Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und einer EF ≤ 40% zu charakterisieren und deren Therapie (medikamentös und Device-Implantationen) zu erfassen. Stationär als auch im Langzeitverlauf wurden Komplikationen sowie die Symptomatik der Patienten dokumentiert. Die Rekrutierung ist abgeschlossen.

Ansprechpartner ALKK:
Professor Dr. Matthias Pauschinger

Ansprechpartner IHF:
Dr. Matthias Hochadel
Tel.: 0621 503 2883
E-Mail: hochadel@stiftung-ihf.de

Mehr Infos: http://stiftung-ihf.de/index.php/de/projekte/projekte-2014/evita-hf

GeCAS – German Carotid Artery Stent Registry

Das Deutsche Karotisstent-Register hat das Ziel, den Einsatz und die Ergebnisse der kathetertechnischen, stentgestützten Carotisangioplastie im Klinikalltag zu prüfen. Neben der Indikationsstellung und Durchführung der Intervention wird sowohl der hospitale als auch der Langzeitverlauf dokumentiert und ausgewertet. Bislang sind von 70 Zentren 9000 Prozeduren in GeCAS erfasst worden.

Ansprechpartner ALKK:
Professor Dr. Harald Mudra

Ansprechpartner IHF:
Dr. Matthias Hochadel
Tel.: 0621 503 2883
E-Mail: hochadel@stiftung-ihf.de

 

LAARGE – Left-Atrium-Appendage occluder Register – Germany

Ziel von LAARGE ist die Evaluierung der kurz- und langfristigen Sicherheit und des Behandlungserfolgs von Vorhofohrverschlüssen mittels implantierbaren Devices in Deutschland. Dazu werden voraussichtlich bis Ende 2015 von 40 Zentren 600 Patienten eingeschlossen und von der Stiftung IHF 12 Monate lang telefonisch nachverfolgt. LAARGE wird ausschließlich durch die Stiftung IHF gefördert.

Ansprechpartner ALKK:
Professor Dr. Johannes Brachmann

Ansprechpartner IHF:
Belgin Özdemir-Cetinkaya
Tel.: 0621 503 2888
E-Mail: oezdemir@stiftung-ihf.de

Mehr Infos: http://stiftung-ihf.de/index.php/de/neuigkeiten/56-laarge